Seiten

Sonntag, 22. Mai 2011

Noam Chomsky vom 6.-8.06.2011 an der Uni Köln

Noam Chomsky, einer der bedeutendsten Sprachwissenschaftler überhaupt, folgt dem Ruf der diesjährigen Albertus-Magnus-Professur der Universität Köln und bietet zwei öffentliche Vorlesungen an:

Montag, 6. Juni, 19.30 Uhr, Aula (1 & 2) der Universität (Hauptgebäude):
1. Vorlesung: »Language and Other Cognitive Systems: What is Special about Language?«

Dienstag, 7. Juni, 19.30 Uhr, Aula (1 & 2) der Universität (Hauptgebäude):
2. Vorlesung: »The Evolving Global Order: Prospects and Opportunities.«

Zusätzlich veranstaltet Noam Chomsky ein Seminar am Mittwoch, 8. Juni, 13:30 Uhr, zu dem eine Anmeldung erforderlich ist.

Details: AMP Veranstaltungen mit Noam Chomsky an der Uni Köln




Noam Chomsky's Anregungen zur mathematischen Formalisierung natürlicher Sprachen sind in der theoretischen Informatik als "Chomsky-Hierarchie" etabliert. Bekannter sind jedoch Noam Chomsky's Beiträge zur Linguistik. Seine Überlegungen zu einer universalen Transformationsgrammtik haben nicht nur die Linguistik geradezu aufgemischt, sondern bieten Reibungsfläche für Generationen von Biologen, Psychologen, Philosophen und Mathematiker. Noam Chomsky ist ein Motor des wissenschaftlichen Diskurses, der den wissenschaftlichen Fortschritt im Sinne der Reife von Theorien und der Reichweite ihrer Erklärungskraft treibt.

Noam Chomsky's Aktivitäten erschöpfen sich nicht im wissenschaftlichen Diskurs. Gemäß der Tradition kritischer Intellektueller sieht Noam Chomsky wissenschaftliche Kompetenz der sozialen Verantwortung verpflichtet. In diesem Sinne mischt sich Noam Chomsky politisch ein und verschafft sich kraft seiner herausragenden wissenschaftlichen Reputation politisch Gehör. Noam Chomsky sympathisiert mit anarchischen Ideen der politischen Linken und ist Mitglied des Verbandes Industrials Workers of the World. Als scharfer Kritiker der US-Außen- und -Innenpolitik sowie als einer der führenden Köpfe der Globalisierungskritik gilt Noam Chomsky als einer der bedeutendsten lebenden Intellektuellen.

Dass kühne Entwürfe einer derartig schillernden und polarisierenden Persönlichkeit nicht ausschließlich Zustimmung erfahren, sondern die Person und ihre Entwürfe in der Kritik stehen, vermag ebeno wenig zu überraschen wie die weit verbreitete Nachricht, gemäß der Noam Chomsky als der global meistzitierte Autor gilt. Nichtsdestotrotz verdienen Noam Chomsky's Persönlichkeit und ihre Leistungen ungeachtet der eigenen Zugehörigkeit zu wissenschaftlichen oder politischen Lagern größten Respekt. Wir dürfen uns glücklich schätzen, dass uns Noam Chomsky trotz seines Alters von 82 Jahren die Ehre seiner Lehrveranstaltungen zuteil werden lässt.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen